15 Juli 2011

Mutterkraut

Ach ja, das Mutterkraut, auch Tanacetum parthenium genannt, darüber sollte man auch ein Loblied verfassen!



Das hübsche Kräutlein aus der Familie der Asteraceae macht es dem Gärtner, der arm ist an Zeit und Geld, wirklich leicht. Einmal in guten Gartenboden gepflanzt, samt es sich zahlreich und verlässlich aus. Die unzähligen Sämlinge kann man im zeitigen Frühjahr verpflanzen, jedoch nicht zu dicht, eine Pflanze pro halben Quadratmeter reicht völlig aus, da sie sich gut verzweigen. Das Mutterkraut ist in Mitteleuropa nicht winterhart, manche Stöcke, die ich zurückgeschnitten und mit Stroh abgedeckt hatte, trieben jedoch wieder aus, was nicht schadet, denn so hat man  eine verlängerte Blütezeit, da die verpflanzten Sämlinge erst etwas später blühen. Wenn die Pflanze nach der Blüte zur Gänze unansehnlich wird, kann man sie guten Gewissens auch ausreißen, da sie sich mit Sicherheit ausgesät hat.

Mutterkraut ist ein vorzüglicher Lückenfüller und trennt schwierige Farben, die nicht ganz harmonieren, braucht aber eine Stütze oder sollte locker zusammengebunden werden, da es sich gerne mal etwas hinlegt. Vor der Blüte überzeugt es mit buschigem, frischem Grün und fiedrig geschnittenen Blättchen.

Das Mutterkraut gibt es in verschiedenen Sorten zu kaufen, die sich mehr oder weniger bereitwillig aussäen, auch gefüllt, wie z.B. Tanacetum parthenium Sissinghurst White oder auch Snowdraft.

 


Kombinationen

Das Kraut passt wunderbar zu alten, romantischen Rosen, besonders zu unten kahl gewordenen Kletterrosen, wodurch die blattlosen Stängel gut verdeckt werden können. Schöne Kombinationen ergeben sich auch mit Taglilien oder hohen Glockenblumen. Auch hinter dem gleichzeitig blühenden Frauenmantel macht es eine gute Figur. Romantisch wirkt es an einem vergrauten Holzzaun und im Bauerngarten.

Kurzum, das Mutterkraut ist im Garten ein gern gesehenes Pflänzchen mit vielen Vorzügen.

Eure Christiane

Kommentare:

  1. Hallo Schwesterherz,

    gartuliere, ääh, gratuliere zum gelungenen blog, einfach wunderschon anzuschauen, grandios geschrieben und mit Liebe gemacht - der Ploberger kann sich brausen gehen unter seiner Gartendusche.
    By the way: hast du einen Tipp zum Killen der weißen Fliege? Liebe Grüße aus dem Kraut- und Rübenland, Martina

    AntwortenLöschen
  2. Auch hallo, Schwesterherz!

    Du hast gewonnen! Als erste Kommentiererin hast du zwei Gelbtafeln zum Eindämmen der Weißen Fliege gewonnen! Sie werden dir innerhalb der nächsten Woche zugestellt. Und freut mich, dass der/ das (?) Blog gefällt. Schau nur darauf, dass bei der nächsten Bleibe das Gartl groß genug ist....

    Liebe Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christiane,

    Da hast Du dir ja schon ganz schön viel angetan. Wunderschöner blog. Die tollen Bilder haben direkt Erholungswert, -herrlich!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Follower