10 März 2013

Erinnern ist selektiv - oder gar nicht


Wer liebt es nicht, mit einem kleinen Geschenk überrascht zu werden. Sich selbst zu überraschen, ist, müsst ihr zugeben, die allerhöchste Kunst. Wobei, es kann wohl keine Kunst sein, denn Kunst kommt von Können und das kann man nicht lernen, das hat man einfach. Oder man hat "es" halt einfach nicht. So wie ich. Es gibt viel zu erinnern, aber anscheinend noch mehr zu vergessen...

Nichtsahnend gehe ich heute in den Garten, steuere durch den Hof in Richtung Gemüsegarten, ein kleiner Blick nach rechts in die kälteste Ecke des Grundstücks, zu einem Beet, das erst ab Mai etwas Sonne abbekommt und die meiste Zeit des Jahres im Schatten der Werkstatt nicht auf direktes Sonnenlicht zu hoffen braucht.

"Häääää????" (Ausruf des Erstaunens). Was Dottergelbes leuchtet da raus aus dem Winterfilz stehengelassener Stängelreste, Moos und Unkraut, gegen das ich im Spätherbst anscheinend nichts mehr unternommen hab. Schnell hin und nachsehen.

Erste Frage: "Gelbe Krokusse?????"

Zweite Frage: "Wo kommen die denn her???"

Dritter Gedanke: "Blöde Frage! Die muss ich wohl selbst gepflanzt haben"

Vierter Gedanke: "Aber wann... ich hab doch letztes Jahr gar nicht....das ist doch unmöglich, da müsste ich mich doch erinnern....". Ich krame in meinem Gedächtnis........ nichts.........weiter nichts. Es bleibt dabei. Nichts gespeichert.


Nachdem Zwiebeln von Frühlingsblühern aber nicht von selbst angeflogen kommen und sich an tristen Stellen versenken und der Rest der Familie von so was nichts versteht, bleibe wohl nur ich übrig.

Also, was solls, freu ich mich halt, dass die Krokusse sich dort so gut machen, wenn sie auch ein wenig verloren aussehen, weil von anderen Pflänzchen weit und breit nichts zu sehen ist. Da sie aber nun mal da sind, kann ich ja im Spätherbst ein paar passende Zwiebeln dazusetzen, damit das Ganze besser wirkt.

Ich hoffe, ich habe es dann nicht schon wieder vergessen......

Kommentare:

  1. Liebe Christiane,

    eins steht jedenfalls fest: wenn man die Blumenzwiebeln so erfolgreich versteckt, kommt man nicht in Versuchung "am Gras zu ziehen".

    Das ist doch eine tolle Überraschung. Meine machen es irgendwie genau anders herum. ich weiß, wo welche sein müssten...

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe dieses Jahr einen gelben Krokus mitten im Rasen, den ich auch nicht gepflanzt habe. Die gelben (Crocus vernus?) können sich offenbar selbst aussäen, vielleicht habe deine das auch getan?
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. ...........und jetzt sind die Krokusse wieder unterm Schnee begraben ?? Hier zumnindest schon. :-(( Bis heute vormittag hegte ich ja noch die Hoffnung, daß wir verschont bleiben. Also hier haben die Krokuss fertiggeblüht.
    Ich habe mir aber fest vorgenommen im Herbst viel mehr zu pflanzen. Im Sommer werde ich Zwiebelnachschub bei Blumenzwiebel nl ordern. Die Auswahl und Qualität dort ist suuper. Und man braucht keine bunte Verpackung mitbezahlen. ;-)
    Im Sommer 2011 habe ich dort unter anderem 20 Krokus tommasianus bestellt, heuer waren es schon über 100, ehrlich. Die vermehren sich so toll. Krokus Crysanthus ist auch so ein netter Frühblüher den ich nicht mehr missen möchte.
    Und übrigens:
    Überraschungen sind klasse.
    Dabei denke ich jetzt nicht so an Blumenzwiebelüberraschungen, denn die hackt man auch gerne auseinander, mir sind Sämlinge lieber.
    Jedes Jahr säe ich irgendwas aus, auf das ich im Jahr daruf voller Neugier warte: Wie wirds?? :-))
    Ohne das wärs lange nicht so schön das Gärtnern.1

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
  4. Na dann hätte ich vielleicht die Idee, du kannst das als 6. Gedanken aufgreifen...grins, dass deinen kleinen gelben Krokus ein Mäuschen verschleppt hat...
    Christiane von diesen lieben Überraschungen leben wir gartenverrückten doch ....Ich freue mich im Frühling über noch so kleinen Farbtupfer im Garten...

    Schöne Zeit dir...Lieben Gruß Erwin

    http://e-schriefer.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Follower