28 Januar 2017

Gartenglanzlichter 2016

Wenig hab ich gepostet im vergangenen Jahr. Aber ein paar Eindrücke liefere ich im Schnelldurchlauf nach:

Mein erster Kraftakt 2016 ist das Wegschaufeln von 3m³ Rindenmulch und 3m³ Kompost. Den Mulch hab ich unter die Hecke entlang der Westseite des Grundstücks geschaufelt, den Kompost hab ich mehr oder weniger überall verteilt. "Das mach ich so schnell nicht wieder", sagt mein Rücken. Er weiß aber nicht, dass er ab März den "kleinen" Vorgarten beackern muss. Ich sag es ihm, wenn es so weit ist...


Im Gemüsegarten spielt sich das Meiste noch unterirdisch ab:


Als neues Unkraut hat sich die Akelei 2016 etabliert. Sie fühlt sich im Gartl überall wohl und kreuzt sich wild durcheinander. Hier nur zwei April-Fotos:


Mitte April steuert das Vergissmeinnicht frisches Blau zur neuen Saison bei:


Bei den Rosen legt sich die Parkrose Nevada im Mai als erste ins Zeug, fast gleichzeitig mit dem roten Kletterer Etoile de Hollande:





Bald wollen die Rosen nur noch eins: sich gegenseitig überwuchern.




Der Rosenlaubengang ist ein berauschender Ort zum Innehalten:

Die schönsten Kombinationen erfinden sich selbst: Nigella damascena, Koriander und die langen, schmalen Blätter der Taglilie.


 Lilium regale:

Drei Schwalbenschwanz-Rabauken schmarotzen an meiner Cortia wallichiana. Ihr Appetit wächst proportional zu ihrem Körper. Sie vertilgen alles frische Grün. Auch an den gefiederten Karottenblättern hängen sie. Was soll man machen....


An einem heißen Juliabend noch ein Gartenfest. Um Mitternacht am Brunnenrand sitzen, die Beine im kühlen Nass:

Im August in Deutschland und in Frankreich:
Ich tigere um die alten Gemäuer im Elsass, bis mir alles, aber auch wirklich alles, wehtut. Ich muss mir endlich abgewöhnen, in jedes Architekturjuwel gleich einziehen zu wollen....


Haut-Koenigsbourg: Zu viele Leute - nix für mich.

Im September kann ich erstmals im Leben die Pawpaw, die Indianerbanane kosten: ein umwerfender Geschmack nach Mango, Papaya und ein wenig Banane. Die zwei Exemplare stammen von einem Strauch, der sich fast ein Jahrzehnt auf die ersten Früchte vorbereitet hat, also wahre Schätze! Siehe diesen Post.



Dass so ein Sommer viel zu schnell vergeht, brauch ich euch wohl nicht zu sagen. Der Herbst aber versteht es, einen dafür zu entschädigen:


Ende November findet sich plötzlich ein Huhn im Garten, ein Gourmethuhn, so viel ist sicher. Toast in Milch eingeweicht, Gurke und Birne nimmt es gerne. Zum Dank dafür hat es mir kein Ei gelegt. Wobei, vielleicht wollte es das ja, aber es klappte nicht, weil wir Ende November von 12 Tageslichtstunden meilenweit entfert waren. Es war dann auch gar nicht so einfach, den Besitzer des Übernachtungsgastes zu finden, schließlich hat hier jeder Dritte Hühner.


In der Schublade liegen noch zahlreiche Gartl-Projekte. Ich bin schon neugierig, wie viele ich 2017 umsetzen kann, oder ob sich überhaupt eines verwirklichen lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follower