08 Februar 2014

Am Anfang stand der Tatendrang

Sonnenschein, 8°C und wenig Wind, ein paar Stündchen Zeit und ein Tatendrang, der seinesgleichen sucht. Aber was anfangen damit? Man möchte ja gleich in medias res gehen und die alten Stängel abschneiden, düngen, jäten und aussäen. Nun hat man aber schon genug Jahreszeitenwechsel mitgemacht, um es besser zu wissen. Auch wenn die Aussichten für die kommende Woche mit Prognosen von 10°C die Augen glänzen lassen... nein, lieber alles noch so lassen wie es ist.

In manchen Ecken regt sich schon einiges. Um es zu entdecken, muss man sich allerdings auf die Knie begeben.

Als erstes bin ich zum Schneeglöckchenquartier gehirscht. Nichts. Aha? Wie das? Die Hoffnungen auf weitere Entdeckungen schwinden...Dann aber: Sind das Tulpen? Scheint so!


Ein Meter weiter noch welche. Das muss am Sonnenplatz liegen.


Von anderen Zwiebelblumen sind auch schon ein paar Spitzen im Anmarsch:




Einer hat's aber schon mindestens dreimal bereut, so früh nachgesehen zu haben, was oben los ist: Der Kugellauch an der Südseite des Schuppens:

Im Gemüsegarten sind die Beete, obwohl sie ein wenig erhöht sind, noch nicht bereit, bearbeitet zu werden. Habe auch nichts anderes erwartet. Nachdem sich der Tatendrang aber nicht so leicht bändigen lässt, muss ich eine Aufgabe für ihn finden. Das habe ich dann auch: Wieder einmal müssen die Frühbeete herhalten. Ich habe Radieschen nachgesät, weil ich befürchte, dass die bereits gesäten den harten Frost nicht überlebt haben. Und davon gleich mehrere gesät: "Parat", "Eiszapfen" und "French Breakfast". Im gekiesten Frühbeet habe ich Pflücksalate eingepackt: "Pasha", ein eichblattförmiger roter und "Lollo Bionda".

Mehr kann man nicht tun, ohne Niederlagen  zu erleiden, wenn sich bald der Winter zurückmeldet.

Kommentare:

  1. Du hast wirklich schon Gemüse gesät. Das traue ich mich noch nicht. Da warte ich noch ein wenig ab. Bei den Frühblühern tut sich ja nun ständig etwas, sie lassen sich jetzt nicht mehr aufhalten.
    Einen schönen Sonntag wünscht Dir Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christiane !

    Ich bändige meinen Tatendrang noch mit den Stricknadeln. Hier liegt noch Schnee.
    Ist mir auch lieber jetzt als dann im März. Auf der Fensterbank hab ich ja eh schon die Paprikapflänzchen zu umsorgen, da macht mir der Schnee draussen dann nicht so viel aus... ;-)

    lg frieda

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christiane,
    würde auch schon so gerne ... aber ich hab Schnee in Kärnten und ständig regnet es. Überleg mir schon, ob ich mir einen Wasserbüffel kauf' und es mit Reis probiere...
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Tante Mali: Ha, ha ha, da würden deine Nachbarn aber schön schauen! Der Schnee ist wenigstens ein schützender Mantel, aber der Regen! Bei uns auch alles matschig... Es scheint aber in der nächsten Woche nicht zu frieren, sonst könnte ich die erfrorenen Kletterrosen eh wieder mit dem Rasenmäher stutzen ;-D

      @ MarieSophie: Die Samen hab ich sozusagen dem Tatendrang geopfert, aber wer weiß, vielleicht schaffen es ja doch ein paar

      @ Frieda: Lass die Nadeln nur richtig klappern, das ist schon eine gute Fingerübung für das neue Gartenjahr!

      LG, Christiane aus dem Gartl

      Löschen
  4. Die letzten Tage waren wirklich total schön und wenn ich gekonnt hätte, ich hätte mich auch in die Gartenarbeit gestürzt, aber wie Du schon sagst, wir haben erst Februar.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Im Gegensatz zu dir konnte ich mich in der letzten Woche nicht mehr zügeln. Der Sturm hatte zudem eh schon Zweige von den Waldhortensien abgebrochen und die trockenen Miscanthushalme im Garten verteilt. So habe ich hier und da zum Rückschnitt angesetzt. Allerdings, wenn ich mich weit und breit umsehe, bin ich hier sowieso immer die Einzige die nicht schon im Herbst alles absäbelt.
    Am Wochenende ist es laut Mondkalender günstig für Gemüseaussaaten.
    Ich denke, dann starte ich mit den Auberginen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. spannend ist das immer, wie das von garten von garten verschieden ist - tulpen und narzissen sind gleich weit wie bei Dir. Dafür blühen die schneeglöckchen schon, aber die krokusse sind noch nicht so weit heraussen.
    Schöne vorfrühlingsimpressionen :D

    lg, brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Ist schon schwierig, den Tatendrang zu beherrschen. Ich habe auch schon überlegt, wie ich ihn überlisten kann, allerdings habe ich auch noch einiges an Schnittholz weg zu räumen.
    LG Cordula

    AntwortenLöschen

Follower